Gefahrguttransport nicht ausreichend gesichert

Wernberg-Köblitz/BAB A6: Am 06.12.2018, gegen 09.40 Uhr, fiel ein rumänischer Sattelzug den Beamten des Gefahrguttrupps des PP Oberpfalz auf der BAB A 6 auf, da heckseitig nur die Hälfte einer orangen Warntafel vorhanden war. Dadurch war die Warnwirkung deutlich reduziert.

Warntafel
Warntafel am LKW

Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass Gefahrgut, UN 3082 Umweltgefährdender Stoff, flüssig, in 60 Stahlfässern von Großbritannien nach Rumänien transportiert wurden. Die Ladungssicherung war mangelhaft, da die verwendeten Zurrgurte locker waren und sie so keine Sicherungskraft entwickeln konnten.

lockerer Spanngurt
lockerer Spanngurt

Für die mitgeführten und vorgeschriebenen Feuerlöschgeräte konnten keine gültigen Prüfungen vorgewiesen werden. Die vorgeschriebenen schriftlichen Weisungen (Verhaltenshinweise bei Unfällen) wurden nur in einer veralteten Form mitgeführt. Die Weiterfahrt des Lkw musste unterbunden werden, bis der ordnungsgemäße Zustand der Ladungssicherung, Ausrüstung und Dokumente hergestellt war. Gegen den Fahrzeugführer, zwei beteiligte Verladefirmen und auch den verantwortlichen Beförderer werden nun Bußgeldverfahren eingeleitet.

Bericht / Bilder: VPI Amberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.